Die Neuerscheinungen

Seeland Schneeland
Roman
Mit einem Umschlagbild
von Jochen Hein
Schöffling & Co.
Frankfurt am Main 2021
ISBN 978-3-89561-410-1.
E-Book: 978-3-73176-189-1.
Das Buch

 

Wales, 1921: Der Erste Weltkrieg und die Spanische Grippe haben gewütet, Europa ist am Boden. Der junge Merce Blackboro ist dem Fronteinsatz in der Antarktis entgangen, leidet jedoch seit seiner Rückkehr von Shackletons gescheiterter Endurance-Expedition unter der heimischen Enge. Umso mehr, als Ennid Muldoon, die Liebe seines Lebens, eines Tages fluchtartig verschwindet, um ihr Glück in Amerika zu suchen. Mit ihr auf demselben Auswandererschiff reist inmitten der Elenden Europas der Tycoon und Trinker Diver Robey, der von einer Flugverbindung zwischen der alten und der neuen Welt träumt. Als der Dampfer in einen gewaltigen Schneesturm gerät und manövrierunfähig auf offener See treibt, scheinen sich die Hoffnungen aller – ob arm oder reich – zu zerschlagen. Merce muss einen Weg finden, Ennid und damit sich selbst zu retten.

In seinem für den Alfred-Döblin-Preis nominierten Roman erzählt Mirko Bonné kraftvoll und mitreißend von der verzweifelten Sehnsucht einer Zeit hundert Jahre vor unserer eigenen zerbrechlichen Gegenwart.

Die Stimme

 

Ein Meistererzähler in der Form seines Lebens.
Thomas Andre, Hamburger Abendblatt

Warum sind alle nur so vernarrt in diese Ennid?
Wiebke Porombka, Frankfurter Allgemeine Zeitung

In der intensiven und detailgenauen Darstellung der Schneekatastrophe ist Bonné auf der Höhe seiner Erzählkunst. Der mühselige Alltag an Bord des Dampfers und die bizarren Maßnahmen zur Beseitigung der alles erdrückenden Schneemassen werden mit großer Plastizität geschildert und die Lebensschicksale der „Orion“-Passagiere mit leichter Hand verknüpft. Fast beiläufig entsteht so eine kleine Sozialgeschichte klein- und großbürgerlicher Lebensträume nach dem verheerenden Ersten Weltkrieg. (…) „Seeland Schneeland“ ist nichts für Ungeduldige, die sich nur von der Anhäufung von Plots ernähren. Es ist ein großer Roman, der auf die Kraft des alten realistischen Erzählens ebenso vertraut wie auf die Energien, die aus der Sehnsuchtsbewegung der unglücklich in ihre Einsamkeit verpuppten Helden hervorgeht. Am Ende ist der Schnee überall – aber die unglücklichen Liebessucher können befreit ins Offene gehen.
Michael Braun, Der Tagesspiegel

 


Mary MacLane:
Meine Freundin Annabel Lee

Roman
Erstübersetzung
Aus dem Englischen und
mit Anmerkungen von Mirko Bonné
Philipp Reclam jun., Stuttgart 2021
ISBN: 978-3-15-011318-9
Das Buch

 

Zwei Frauen erzählen einander alles, was sie bewegt: Sie sprechen über Freundschaft und Liebe, über die Schönheit des Alltäglichen, die Einsamkeit und die Anonymität der Großstadt. Doch wer ist diese Annabel Lee eigentlich, die Freundin der Ich-Erzählerin? Ist es ihre Geliebte? Oder doch nur eine japanische Porzellanfigur, benannt nach der Heldin des so berühmten wie schwermütigen Gedichts von Edgar Allan Poe? Oder handelt es sich am Ende um ein Selbstgespräch?
Mary MacLanes Roman lässt all das elegant in der Schwebe. Das literarische Können der Autorin, die 1902 mit ihrem ungestümen Debüt Ich erwarte die Ankunft des Teufels für Furore sorgte, zeigt sich in ihrem zweiten Werk von einer zarten und melancholischen Tonart.

Nachdem MacLanes Werk zwischenzeitlich völlig in Vergessenheit geraten war, wird es seit einigen Jahren wiederentdeckt und in immer mehr Sprachen übersetzt. Die deutsche Erstübersetzung ihres Debüts stand 2020 auf Platz 1 der SWR-Bestenliste, der Süddeutschen Zeitung galt sie als »die literarische Wiederentdeckung der Saison«, und die NZZ urteilte: »Die Autorin wird schreibend zu ihrem eigenen Kunstwerk.«

 


Joseph Conrad:
Der Niemand von der »Narcissus«

Eine Geschichte vom Meer
Roman
Aus dem Englischen übersetzt und
herausgegeben von Mirko Bonné
Mareverlag, Hamburg 2020
ISBN: 978-3-86648-612-6
Das Buch

 

Von dringlicher Aktualität: die Neuübersetzung von Joseph Conrads wichtigstem Frühwerk

Joseph Conrads dritter Roman erschien in den USA und in Großbritannien mit unterschiedlichen Titeln: In New York veröffentlichte man ihn 1897 als The Children of the Sea, gegenüber seinem Londoner Verlag aber setzte sich Conrad 1898 mit dem damals von ihm bevorzugten Titel durch, sodass die Geschichte einer dramatischen Überfahrt von Bombay nach London den Namen erhielt, der ihre Rezeption bis heute zum Dilemma macht: The Nigger of the »Narcissus«. Der herabwürdigenden Bezeichnung zum Trotz bürgt die Hauptfigur, der hünenhafte Matrose Jimmy Wait, für ihr Gegenteil: das würdevoll Menschliche in jedem Einzelnen, gleich welcher Hautfarbe, Religion und sozialen Stellung. Mit seiner brillanten Neuübersetzung wagt Mirko Bonné den Versuch, dieses literarische Großereignis und Zeugnis der Kameradschaft auf See endlich auch einer heutigen Leserschaft zugänglich zu machen.