Die Neuerscheinungen

Akzente — Das Tier
Herausgegeben und mit einem Vorwort
von Mirko Bonné und Jo Lendle
Carl Hanser Verlag
München 2016
ISBN 978-344625180.
Das Buch
Das Tier fasziniert seit ewigen Zeiten, denn Tiere sind zugleich Fremde und Begleiter: Seit Menschen Kunst machen, treten Tiere darin auf. Für eine von Mirko Bonné und Jo Lendle herausgegebene Ausgabe werden die „Akzente“ daher zum Zoologischen Garten, zum KommenTIERpark – und spannen mit Gedichten, Erzählungen, Zeichnungen, Kommentaren und Übersetzungen einen literarischen Bogen vom erfundenen Fabeltier Godewan über mittelhochdeutsche Vogelgedichte bis zur arktischen Waljagd. Mit Beiträgen von Urs Allemann, Juliette Aubert, Tony Birch, Johannes Bobrowski, Mirko Bonné, Jay Griffiths, Sabine Gruber, Günter Herburger, Norbert Hummelt, Tristan Marquardt, Rupprecht Mayer, Christoph Peters, Kaspar Peters, Teresa Präauer, Arne Rautenberg, Monika Rinck, Hendrik Rost, Farhad Showghi, Yoko Tawada und Jan Wagner.

 

Die Poesie. Keats
Die Poesie der Erde ist nie tot.
Zu Leben und Schreiben von John Keats
Vortrag. Mit 17 unveröffentlichten Übertragungen Mirko Bonnés
aus Keats’ dichterischem Frühwerk
Verlag Das Wunderhorn
Heidelberg 2016
ISBN: 978-3-88423-543-0
Das Buch
Anstatt zu studieren übersetzte Mirko Bonné fünf Jahre lang das dichterische Werk von John Keats, »Werke und Briefe« erschienen 1995 bei Reclam. Gedichte wie »La Belle Dame sans Merci«, Sonette wie »Bright Star« sowie die sechs großen Oden, die Keats schrieb, und seine Briefe, in denen Leben, Lieben und Dichten eins werden, haben sein Schreiben und poetisches Denken tief geprägt. „John Keats“, sagt Mirko Bonné, „verdanke ich die Öffnung meines Gedichts in die Tiefe der Zeit, durch ihn wurde ich Übersetzer: ,That which is creative must create itself.’“
Mirko Bonnés am 15. Juni 2016 in München gehaltener Vortrag ist Teil der Reihe „Zwiesprachen“ des dortigen Lyrik Kabinetts. Herausgegeben werden die Bände der gleichnamigen Publikationsreihe von Holger Pils und Ursula Hauesgen.

 

Hyde. Umschlagbild de Rijn
Robert Louis Stevenson:
Der merkwürdige Fall
von Dr. Jekyll und Mr. Hyde

Aus dem Englischen von Mirko Bonné
Zeichnungen von Robert de Rijn
Philipp Reclam jun., Stuttgart 2015
ISBN: 978-3-15-011002-7
Das Buch
Robert Louis Stevensons 1886 entstandene Novelle, die zu den berühmtesten Schauergeschichten der Weltliteratur zählt, erscheint in der meisterhaften Neuübersetzung von Mirko Bonné mit phantastischen Illustrationen von Robert de Rijn.
Eine rätselhafte Gestalt taucht in den nächtlichen Straßen Londons auf – und ist ebenso schnell wieder verschwunden. Sie erscheint als Verkörperung all der dunklen Leidenschaften, die in den Tiefen der menschlichen Seele hausen, eine vermeintliche Ausgeburt des Bösen, die auch vor einem Mord nicht zurückschreckt. Alles, was man über sie weiß, ist ihr Name: Edward Hyde. Doch wer ist dieser kleine, zornige, missgebildete, unflätige und zugleich wohlhabende Mann? Und wie ist es zu erklären, dass Dr. Henry Jekyll, ein anerkanntes Mitglied der Londoner Gesellschaft, ausgerechnet diesen Hyde zu seinem Alleinerben erklärt und daraufhin mehr und mehr von der Bildfläche verschwindet?

 

Feuerlandumschlag
Feuerland
Erzählungen
Schöffling & Co.
Frankfurt am Main 2015
ISBN 978-3-89561-407-1
E-Book: ISBN 978-3-7317-6077-1
Das Buch
Mirko Bonné schickt in seinem ersten Erzählungsband seine Figuren auf Reisen in extreme Gegenden, Situationen und Zustände. Eine Frau trennt sich im Urlaub und pilgert spontan zum Papst. Ein junger Werftarbeiter verliert durch einen Schmerzanfall jegliche Orientierung. Nach dem Tod ihres Mannes sucht eine Frau nach ihrem Bruder und findet sich auf einer Weihnachtsfeier wieder, auf der es nur Geschenke aus dem Wrack einer alten Fähre gibt – der Kitty, die in Bonnés Roman Nie mehr Nacht eine bedeutsame Rolle spielt.
Familien- und Liebesbeziehungen sind für Mirko Bonné stets brüchig. Erwachsene wie Kinder bewegen sich in Parallelwelten und setzen alles daran, die Wirklichkeit zu hinterfragen und mit ihrer Fantasie zu bereichern.
Am äußersten Ende Südamerikas gelegen und zur Hälfte Chile, zur anderen Argentinien zugehörig, steht Feuerland bei Mirko Bonné für eine unheimliche Grenzregion, es ist zugleich Sehnsuchtsort und gefährliches Reich der Imagination. Von feiner Melancholie durchzogen, lassen die elf Erzählungen des fein komponierten Bandes Feuerland die vermeintlich vertraute Welt mit neuen Augen sehen.