Die Neuerscheinungen

Oscar Wilde:
Aus der Tiefe

Gefängnisbriefe und
Die Ballade vom Zuchthaus Reading
Herausgegeben und übersetzt
von Mirko Bonné
Mit einem Nachwort von Colm Tóibín
Carl Hanser Verlag, München 2023
ISBN: 978-3-446-27632-1
E-Book ISBN: 978-3-446-29779-1
Das Buch

 

Weltliteratur von Oscar Wilde – so wuchtig wie einfühlsam neu übersetzt von Mirko Bonné

„De Profundis“, Oscar Wildes knapp 200 Seiten umfassender Brief aus dem Gefängnis an seinen früheren Geliebten Lord Alfred „Bosie“ Douglas, ist zugleich Lebensbeichte und eine der bedeutendsten Abhandlungen der Moderne über das Wesen einer auf Barmherzigkeit gründenden künstlerischen Existenz. Um dem jungen Bosie Wege der Liebe zu eröffnen, setzte Wilde Ehe, Familie, Ansehen, Ruhm und Vermögen aufs Spiel. Gegen den prüden viktorianischen Zeitgeist rebellierte er mit seinem Dandytum, der Feier der diesseitigen Freuden bis hin zu deren Pervertierung. Es folgte der Absturz ins Bodenlose: ein öffentlicher Prozess, in dem er zur Unperson gemacht wurde. „Aus der Tiefe“ ist eine erschütternde Geschichte von verratener Leidenschaft und eine unvergleichliche Liebeserklärung. In dem Band enthalten sind weitere Briefe über Wildes zwei Jahre währende Gefängniszeit, Schriften, die in dem einstigen Ästheten einen radikalen Sozialreformer erkennen lassen, sowie die 109 zum Teil sechsfach gereimten Strophen der „Ballade vom Zuchthaus Reading“, ein Totentanz, der Wildes letzter literarischer Text blieb und heute zu den wichtigsten Dichtungen der europäischen Literatur zählt.
Abgerundet wird der liebevoll gestaltete Band durch ein Nachwort von Colm Tóibín sowie zahlreiche Anmerkungen, die den dramatischen Prozess gegen Oscar Wilde auf erschütternde Weise nachvollziehen lassen.

 

Alle ungezählten Sterne
Roman
Schöffling & Co.
Frankfurt am Main 2023
ISBN 978-3-89561-348-7.
E-Book ISBN: 978-3-73176-235-5.
Das Buch

 

Was fängt man mit dem Leben an, wenn die Tage gezählt sind? Meinen gezählte die vergangenen oder die künftigen Tage? Das fragt sich der pensionierte Hamburger Brückenkommissar Benno Romik, als man ihn mit einer tödlichen Diagnose konfrontiert. Während er um Fassung ringt und überlegt, was und wer ihm für seine von einem Algorithmus präzise errechnete Restlebenszeit (ReLeZe) wichtig ist, gerät sein Leben gewaltig aus den Fugen, ja wird geradezu gesprengt. Denn unter heftigstem Protest tritt Hollie Magenta in seinen Alltag und findet verletzt bei ihm Zuflucht. Sie und ihre Gruppe infolge des G20-Gipfels radikalisierter »Zertrümmerfrauen« setzen Autos in Brand, haben aber noch viel weiter reichende Umsturzpläne. Je näher der moribunde Dr. Romik die 21-Jährige kennenlernt, umso mehr verstrickt er sich in Vorstellungen, die seine Welt ebenso verneinen, wie sie ihn als Menschen auf ungeahnte Weise lebendig machen. Romik entdeckt, was er versäumt hat. Ist es zu spät für ihn? Es beginnt ein rasanter, alles in Frage stellender Wettlauf gegen die Zeit und gegen den Zorn.

In einem meisterlichen Roman sprengt und baut Mirko Bonné mit seiner intensiven poetischen Sprache Brücken über heikles Terrain zwischen den Generationen. Voller Witz, mit großer Wucht und Präzision führt er uns die Zerbrechlichkeit unserer Gegenwart und ihre auf Versöhnung wartenden Diskurse vor Augen.

 


Victor Hugo:
Die Kunst, Großvater zu sein

Französisch / Deutsch
Ausgewählt und übersetzt
sowie mit Anmerkungen und einem
Nachwort versehen von Juliette
Aubert-Affholder und Mirko Bonné
Verlag Das kulturelle Gedächtnis
Berlin 2022
ISBN: 978-3-946990-71-0
Das Buch

 

„An jeder Hand nehmen werde ich ein Kind. / Ich liebe die Wälder, wo die Rehe und Kitze sind, / Wo weißen Hirschkühen nachfolgen Hirsche, gescheckt / Und auf dem Sprung, weil ein Ästeschatten sie erschreckt – / Denn eine so große Bangigkeit hat ein jedes Wild, / Dass selbst Blätterrascheln es mit Angst erfüllt. / Bäume sind tiefgründig, denn sie lassen einen empfinden, / Dass nur das Paradies wahr ist, dass Herzen sich dort finden / Und dass alles einerlei ist, nur Liebe nicht und Liebesnest. / (…) So werde dort auch ich entlangspazieren / Mit meinen zwei Zwergen.“
– aus Victor Hugo, „Auf Guernsey“

Kennen wir Victor Hugo? Vermutlich würden viele diese Frage bejahen. Nach zahlreichen Verfilmungen und / oder Musicals verbinden wir mit diesem Autor den „Glöckner von Notre-Dame“ oder „Die Elenden“ – „Les misérables“. Aber kennen wir ihn wirklich? In Frankreich gilt Hugo vielen neben Balzac, Molière, Proust oder Voltaire als einer der bedeutendsten Autoren überhaupt. Und dies nicht zuletzt aufgrund seines umfangreichen lyrischen Werkes.

Seine Gedichte Die Kunst, Großvater zu sein gehören in Frankreich seit Jahrzehnten zum Kanon, zu den Schul-Klassikern – wie in Deutschland die Gedichte Heines oder Schillers.
Juliette Aubert-Affholder und Mirko Bonné haben für diesen zweisprachigen Band eine Auswahl aus „L’art d’être grand-père“ getroffen und sie in einer so spielerischen wie profunden Übertragung erstmals ins Deutsche gebracht: Gedichte eines liebenden, die Generationen reflektierenden Großvaters, der zurückblickt auf ein Leben voller persönlicher und politischer Umbrüche und Verwerfungen – ein poetischer Kosmos, dessen Sonnen die Kinder sind.